Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2017 angezeigt.

Türkei - ein kleiner Zwischenbericht

Wir sind mittlerweile seit gut zwei Wochen hier und haben 10 Tage auf unseren Rädern verbracht. Das sind bereits jetzt mehr Radtage, als Aufenthaltstage in anderen Ländern. Dabei hat uns das Land ein einzigartiges Gefühl vermittelt, nämlich das der extremen Gegensätze.

Alles beginnt mit unserer Ausfahrt aus Istanbul. Um dem dichten Stadtverkehr zu entgehen nehmen wir die Fähre nach Yalova, einer kleinen Stadt im asiatischen Teil der Türkei. Damit sind wir auch endgültig in Asien. Von dort aus geht es weiter, immer der D100 entlang in Richtung Osten.
Die D100 ist „die Straße“ in der gesamten Türkei. Sie führt von West nach Ost und verbindet das europäische, mit asiatischen Ende der Türkei. Auf ihr sind wir bereits, wie so viele andere Radler auch, nach Istanbul eingefahren. Auf ihr wollen wir, wie so viele andere Radler auch, weiter in Richtung Iran. Das die D100 von so vielen Radreisenden genutzt wird hat einen Grund. Es gibt keine Alternative. Eventuell noch die Route entlang der Küs…

Thessaloniki – Istanbul, Griechenland – Türkei, Europa – Asien

Wir haben es geschafft, wir sind mir unseren Fahrrädern bis nach Istanbul gefahren. Die Türkei ist dabei nicht nur ein weiteres Land auf der Reise, sie ist die Grenze zwischen Europa und Asien. Ein starkes Gefühl mit dem Rad den Kontinent verlassen zu haben. Direkt bei unserer Ausfahrt aus dem kleinen Städtchen Epanomi, dort wo wir unsere Strandtage zugebracht haben, treffen wir zwei weitere Radreisende. Aleksander und Milan von Veloart. Die zwei sind per Bus und ihren Rädern im Gepäck nach Epanomi gefahren. Nun radeln sie zurück in ihre Heimat, Sombor in Serbien. Wir fahren gemeinsam bis Thessaloniki, beschließen den Abend gemeinsam zu verbringen und quartieren uns alle samt im gleichen Hostel ein. Im Anschluss gehen wir essen und trinken. Für die Zwei geht es am nächsten Morgen weiter in die Richtung aus der wir gekommen sind. Für uns, natürlich, in Richtung Osten. Bis Istanbul sind es rund 700KM, wovon etwa 500KM in Griechenland liegen. Unsere Route führt uns entlang der alten Nation…

Balkan geht auch anders

In den letzten zwei Posts haben wir nur Positives über den Balkan verlauten lassen. Wie freundlich die Menschen sind, wie schön die Landschaft ist und wie wir immer wieder aufs Neue überrascht wurden. Überrascht, oder besser gesagt überrannt, wurden wir in den letzten Tagen erneut und zwar von der Hitze.
Als wir unsere Reise aus Pristina fortsetzen zeigt das Thermometer erneut 38°C im Schatten, aber da die Route eben beziehungsweise abschüssig ist, schaffen wir die ~100KM nach Skopje an einem Tag. Dort quartieren wir uns in einem Hostel ein, schlendern durch die Innenstadt und essen auf dem Alten Basar zu Abend. Und ja, es stimmt was man über die Skopje sagt: Die Innenstadt wurde mit viel Geld kitschig aufgemotzt und auf der Straße ist die Armut sichtbar. Und das deutlich stärker als irgendwo anders auf unserer Reise. Am nächsten Morgen geht es weiter in Richtung Griechenland. Allerdings ist nach rund 30KM Ende im Gelände. Das Thermometer zeigt über 50°C in der Sonne und das bereits zum…